Next Match

U10 Abschlußturnier

Sonntag, 11.3.2018

Steindorf

U14 Turnier

Sonntag, 11.3.2018

Pontebba

0900-1430 Uhr

Teilnehmer:

Arnoldstein/Pontebba

Triglav Kranj

ESC Steindorf

VST Völkermarkt

Schiedsrichter provozieren Spielabbruch in Paternion

Die Ausgangslage für den ECA vor dem Spiel in Paternion war klar: Mit 9 Punkten aus den letzten drei Spielen ist man im Play Off vertreten und der Abstieg ist kein Thema mehr. Somit wollen die Mannen von Obmann Dittmar Michor 3 Punkte einfahren und am nächsten Freitag ein Endspiel um den vierten Platz in der Eisarena Konvent gegen Paternion erzwingen.

 

Der Start glückt und nach 35 Sekunden versenkt Andreas Tributsch nach herrlichem Pass von Marcel Agnese den Puck zum 1:0. Noch im ersten Drittel erzielen die Drautaler den Ausgleich, doch Sigi Mödritscher bringt den ECA nach einem haarsträubenden Fehler der Paternioner Abwehr wieder mit 2:1 in Front. Im ersten Drittel hat der ECA mehr vom Spiel, weil man den Gegner mit fairem Körperspiel in Schach hält.

 

Im zweiten Drittel schlägt der EC Paternion zurück. Erst mal wird dies nur im Zweikampfverhalten ersichtlich. Während im ersten Drittel der ECA körperbetonter spielt, findet nun auch Paternion zu seiner gewohnten Stärke zu Hause und beginnt fair auf Körper zu spielen. Verdientermassen gelingt den Drautalern kurz vor der dreisigsten Minute der Ausgleich. Nur wenige Sekunden später erfolgt ein Angriff der Paternioner, bei dem der Angreifer von Kapitän Galli Guido korrekt an der Bande gecheckt wird, jedoch bleibt dem Paternioner Spieler die Luft weg. Daraus resultiert eine 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe für unseren Mannschaftsführer. Knappe zwei Minuten später wird eine Attacke gegen unseren Torhüter Stefan Galli mit nur zwei Strafminuten geahndet. Da der Angriff auf unseren Keeper nicht ungesühnt bleiben darf, hockt auch Manuel Rossmann in der Kühlbox. In der fünfminütigen Überzahl erzielt der EC Paternion das 3:2 und aus einem Penalty das 4:2. Zudem kassiert Sascha Reithofer eine zehnminütige Disziplinarstrafe. Warum, das wissen warscheinlich nicht einmal die Schiedsrichter selbst. Im zweiten Abschnitt erzielen die Mannen um Kapitän Heinz Müller jun. noch das 5:2.

 

Im letzten Drittel versucht der ECA nochmal alles, um das Spiel zu drehen. Andi Tributsch erzielt das 5:3, doch im Gegenzug gelingt den Paternionern das 6:3. In den folgenden Minuten erzielen die Drautaler noch das 7:3 und das 8:3. Diese Tore dürften die beiden Schiedsrichter jedoch nur aus ihrem Paralleluniversum, in dem sie sich befanden beobachtet haben. Nach 55:15 kommt es an der Bande zu einer Rangelei und einer anschliessenden Schlägerei zwischen Reithofer und Ortner. Als unser Spielertrainer schon als Punktesieger fest steht, glauben die Schiris in den Fight eingreifen zu müssen, zerren Reithofer vom Gegner fixieren ihn am Boden und lassen es zu, dass Ortner auf den wehrlosen Gegner einprügelt. Als dann noch Zuschauer ihren Unmut kund tun, werden diese vom Schiedsrichter tätlich attakiert.

 

Da Obmann Michor die Sicherheit der Spieler nicht mehr gewährleistet sieht, tritt der ECA nach 55:15 ab. Wir gratulieren dem EC Paternion zum Sieg, bedanken uns für eine faire, körperbetonte Partie und hoffen auf eine spannende Revanche am nächsten Freitag.

 

EC Paternion : EC Arnoldstein  8:3 (1:2, 4:0, 3:1) (nach 55:15)

Eisplatz Paternion, 120

Tore: Rauter (2), Kleindienst (2), Bedynek, Ortner, Tschurnig, Presser bzw. Tributsch (2), Mödritscher

Strafminuten: 19 + Matchstrafe Ortner bzw. 28 + 10 min Reithofer, Fruhmann + Spieldauer Galli G. + Matchstrafe Reithofer

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    #59 (Samstag, 21 Januar 2012 08:33)

    schiri leistung unter jeder kritik. Bedauerlich das man dafür noch geld bekommt. Sollten die gage an licht ins dunkle spenden=erleuchtung vielleicht.

  • #2

    Sascha #9 (Samstag, 21 Januar 2012 09:05)

    Ich gratulier dem EC Paternion zum Sieg - wie dieser nun auch aussehen wird.

    Trotzdem ist es schade, dass aus einer sehr guten Partie von zwei schwarzweißgestreiften Menschen - den Namen Schiedsrichter kann man bei Hrn. Pichler & Co wohl nicht mehr verwenden - dieses Spiel zerstört worden ist.

    Auch finde ich es bedenklich, dass diese beiden Herren mit einem Infight, der eigentlich entschieden war, überfordert sind und demnach den einen festhalten, damit der andere auf ihn einschlagen kann.

    Normalerweise sollten sich solche Herrschaften überlegen, ob es nicht besser wäre, sich Spiele nur noch per ServusTV reinzuziehen.

    Auch dass ein Schiedsrichter das Puplikum angreift, ist mir neu...

    Gute Arbeit meine Herren, so kann man seiner Frustration Luft verschaffen...

    #9

    Gute Arbeit meine Herren.

  • #3

    ECP (Samstag, 21 Januar 2012 11:01)

    Sehr fairer Spielbericht. Ihr habt mir wirklich schon leid getan bei dieser Schiedsrichterleistung...

  • #4

    rick (Dienstag, 24 Januar 2012 12:06)

    hallo arnoldstein