Next Match

Nachwuchs

 

Meisterschaft beendet

Kampfmannschaft

 

Meisterschaft beendet

Herzlich Willkommen auf der Homepage des EC - Arnoldstein!

Fr

08

Jul

2016

Hannelore Dreschnig ist 70

Vielen wird der Name Hannelore Dreschnig nichts sagen, wenn wir jedoch von unserer „Stubsi“ reden, dann dürfte jedem in Eishockeykärnten bewusst sein, wer heute sein Wiegenfest feiert.

 

 

Sie kannte bzw. kennt jeden Spieler, Trainer, Funktionär und Helfer des EC Arnoldstein. Und das nicht seit 5, 10 oder 15 Jahren. Stubsi ist Fan der ersten Stunde und steht seit sage und schreibe 1968 (dem Gründungsjahr des ECA) hinter ihren Buam. Mit ihren Buam hat sie so manches erlebt. Als sie einmal einen Gegner ermahnte, er solle nicht auf ihre Buam drauf haun, wurde sie gefragt, wer von der Mannschaft, denn ihre Buam seien. Die Antwort kam blitzschnell: „Das sind alles meine Buam!“ Selbst durch das Argmuent: „Die haben ja alle verschiedene Nachnamen“ ließ sich Stubsi nicht in die Ecke treiben. Postwendend kam die  Antwort: „ Die haben ja alle verschiedene Väter!“

 

 

Mit solch flotten Sprüchen wurde sie in ganz Hockeykärnten bekannt und beliebt.  Von Wolfsberg bis nach Prägraten, von den Nockbergen bis nach Göriach, von Althofen bis nach Kötschach Mauthen: Auf allen Plätzen und Hallen wurden wir schon von ihr begleitet und stimmgewaltig unterstützt.  Besonders beliebt ist ihr herzhaftes „JUPIDU!“, das nach jedem von uns erzielten Tor über die Eisfläche hinweg erschallt.

 

 

Stubsi steht ihren Mitmenschen nicht nur beim Roten Kreuz im Besuchsdienst  zur Seite.  Auch medizinische Probleme werden sofort erkannt und Stubsi versucht zu helfen. So kann es schon mal vorkommen, dass ein Schiedsrichter gefragt wird, ob er eine Brille brauche. Die Sprüche sind manchmal etwas rau, aber unsere Stubsi ist ein herzensguter, immer gut gelaunter Mensch und eine Bereicherung für jeden, der sie kennt.

 

 

 

Liebe Hannelore:

 

Der EC Arnoldstein bedankt sich nochmals herzlich für die Einladung zur Jause mit deiner „zweiten Familie“, wie du uns gerne nennst. Wir wünschen dir alles Gute, viel Gesundheit, gut geölte Stimmbänder und freuen uns schon auf viele weitere Saisonen mit dir.

 

0 Kommentare

Sa

13

Feb

2016

Saisonrückblick in Zahlen - Nützes und unnützes Wissen

0,4 kg Zucker wandern bei jeder Heimpartie in den Pausentee. Bei manchen verirrt sich auch ein Schluck Rum dazu.

 

1 Torschuss hat der ECA benötigt, um den ersten Saisontreffer zu erzielen – dieses Tor durch Reithofer läutete den Auswärtssieg gegen EC Feld am See ein.

 

2 mal hat unsere Eismaschine in dieser Saison den Geist aufgegeben. Durch rasche Hilfe des Wirtschaftshofes bzw. von Auto Buchacher war das Gerät jedoch rasch wieder einsatzbereit.

 

2 neue Tore wurden heuer angeschafft. Damit gehören Phantomtore in der Eisarena Konvent endgültig der Vergangenheit an.

 

2 mal hintereinander ist das Carinthian Team nun schon Meister der Kärntner Liga II Mitte. Ob da nicht ein Aufstieg in die Kärntner Liga schön langsam fällig wäre?

 

2:05 Minuten hat das Carinthian Team für nicht weniger als 6 Tore benötigt. Gott sei Dank gelang das nicht gegen den ECA, sondern gegen den Aufsteiger aus Göriach. 17:2 lautete der Endstand dieser Partie. Das Ergebnis stellt auch den höchsten Sieg bzw. Niederlage der Saison 2015/16 in unserer Spielklasse dar.

 

3 Punkte konnten heuer in der Eisarena Konvent ergattert werden. Die Festung, vor der selbst große Gegner erzitterten, ist zumindest in dieser Saison, keine gewesen.

 

6 Tore haben unsere zwei Topscorer erzielt: Tributsch und Reithofer netzen heuer gleich oft ein.

 

7 Spieler waren bei allen Partien des ECA am Spielbericht zu finden. Dies sind die Torhüter Stefan Gailli und Robert Merlin, sowie die Feldspieler Andreas Tributsch, Gert Tschinderle, Gunter Presser, Gerd Hafner und Kapitän Guido Galli.

 

11 Spiele des ECA konnten plangemäß durchgeführt werden. Nur bei der Heimpartie gegen die DSG Ledenitzen machte uns der Wettergott einen Strich durch die Rechnung. Diese konnte jedoch zwei Wochen später nachgeholt werden.

 

17. Platz in der Assistwertung der Kärntner Liga Mitte ist eigentlich nichts Besonderes. Sehr wohl aber, wenn man Torhüter ist. Stefan Galli konnte sich gleich zwei Mal in die Wertung eintragen: Einmal in der Heimpartie gegen den Vizemeister EC Tigers Paternion. Und das zweite Mal? Richtig, wieder gegen den EC Tigers Paternion – nur diesmal auswärts.

 

21 Sekunden hat es gedauert, bis Pichler D. im Heimspiel gegen den ASKÖ Göriach getroffen hat. Schlussendlich wurden die Gäste mit einer 7:3 Packung nach Hause geschickt und die Revanche für die 3:2 Auswärtsniederlage war geglückt.

 

36 Strafminuten hat Kapitän Galli Guido ausgefasst und ist damit Bad Boy des ECA.

 

42 Spiele waren in der heurigen Kärntner Liga II Mitte angesetzt. 41 davon konnten durchgeführt werden. Lediglich die Partie EC Nockberge : EC Feld am See musste witterungsbedingt abgesagt werden.

 

90% und mehr Fangquote hatte unsere Nummer eins im Tor in jeder Partie. Nur bei der Auswärtspartie gegen das Carinthain Team fiel die Fangquote von Stefan „Asterix“ Galli auf 85% - bei neun Gegentreffern aber auch nicht verwunderlich.

 

100% Erfolgsquote hat Mödritscher Sigi als Coach. Der verletzte Mödritscher vertritt Gernot Martl bei der Auswärtspartie in Paternion und feiert bei seinem Debüt auf der Bank gleich einen vollen Erfolg.

 

211 Jahre (ohne Tormann) hatte die erste Linie am Buckel, die gegen den EC Feld am See einlief. Das ergibt ein Durchschnittsalter von 42,2 Jahren pro Spieler.

 

217 Strafminuten hat der ECA in der abgelaufenen Saison gesammelt. Damit ist man von den einstigen „Glanzzeiten“ weit entfernt. Den Mannschaftskassier freut es trotzdem, bringt doch jede Strafminute einen Euro in die Mannschaftskassa.

 

300 Zuschauer lockte das Derby aller Derbys gegen den ASKÖ Göriach in die Eisarena Konvent. Somit war es das bestbesuchte Heimspiel seit dem Duell um den Aufstieg in die CHL gegen den EC St. Marein im Jahr 2008.

 

582 Likes hat der ECA auf Facebook (Stand 13.02.2016) – es dürfen aber gerne mehr werden.

 

720 Spielminuten hat Stefan Galli heuer am Konto. Der Nummer eins Torhüter hat keine Partie versäumt und spielte auch alle Spiele durch. Die 18 Strafminuten, die er ausgefasst hat, wurden von seinen Mitspielern abgesessen.

 

950 Fans sahen die Heimspiele des EC Arnoldstein live in der Eisarena Konvent. Danke für den regen Besuch und die tolle Unterstützung.

 

1383 Besucher hatte die Homepage des ECA im Jänner 2016 zu verzeichnen. Am meisten (117) waren es am 6.1.

 

1988 feierte Sigi Mödritscher sein Debüt in der Kampfmannschaft des ECA. Mit dem Ender der Saison 2015/16 hängt er seine Eisschuhe endgültig an den Nagel.

 

8 Kommentare

Sa

30

Jan

2016

Unnötige Heimniederlage im letzten Saisonspiel

Eigentlich geht es um nichts mehr. Oder doch? Genau wegen diesem oder doch will der EC Arnoldstein kein Risiko eingehen und daheim gegen den EC Nockberge gewinnen.

 

Die Gäste machen in dieser Partie jedoch genau daas, was dem ECA in einigen Spielen heuer gelungen ist. Sie schießen die Tore zum richtigen Zeitpunkt. Mit dem ersten Torschuß legen die Gäste das 1:0 vor. Mit dem insgesamt siebenten Torschuß stellen die Gäste sogar auf 0:2. Kucher weckt den ECA auf und verkürzt im Mittelabschnitt noch auf 1:2.

 

Der ECA ist sichtlich bemüht, erarbeitet sich Chancen, schießt aufs Tor, doch irgendwie scheint das Gehäuse der Gäste wie vernagelt. So dauert es bis zum Schlußabschnitt bis Hafner Gerd die Führung egalisieren kann. Das Spiel neigt sich schon dem Ende zu, als Bachlechner seine Chance wittert durchbricht und den ECA vor einer Overtime bewahren will. Doch leider findet die Scheibe den Weg nicht ins Tor - zumindest nicht in jenes der Nockberge. Im Gegenzug erzielen die "Nockis" eine Sekunde vor Spielende das 2:3.

 

Der EC Arnoldstein bedankt sich bei den zahlreichen treuen Fans, die heuer die Heimspiele besucht haben und für tolle Stimmung gesorgt haben. Weiters ergeht ein großes Lob an unsere Eismeister und alle anderen freiwilligen Helfer, die den Verein so tatkräftig unterstützen.

 

 

EC Arnoldstein : EC Nockberge 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)

Eisarena Konvent, 150

 

Tore: Hafner G., Kucher bzw. Sicher, Rottensteiner, Müller

 

Strafen: 6 bzw. 14 min.

0 Kommentare

Di

26

Jan

2016

Sensation in Paternion: ECA UNABSTEIGBAR!!

1Der EC Arnoldstein gewinnt gegen den Tabellenführer EC Tigers Paternion auswärts nach starker Leistung mit 5:1 und ist somit UNABSTEIGBAR.

 

Der ECA nützt fast alle seine Chancen gegen den Spitzenreiter. So erzielt der ECA in jedem Abschnitt mit dem ersten Torschuß bzw. dem Nachschuß davon ein Tor. Die Gastgeber halten dagegen, scheitern aber immer wieder am groß aufspielenden Stefan Galli (42 mal) bzw. an der Stange (4 mal).

 

Mit diesen drei Punkten kann der ECA von Platz 6 nicht mehr verdrängt werden und ist somit UNABSTEIGBAR! Um etwaigen lustigen Entscheidungen des KEHV (z.b.: Reduktion der Liga auf 6 Mannschaften und somit 2 Absteiger) vor zu beugen wird noch ein Sieg gegen den EC Nockberge am Freitag benötigt. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr in der Eisarena Konvent.

 

 

EC Tigers Paternion : EC Arnoldstein 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)

Eisplatz Paternion, 150

 

Tore: Rauter J. bzw. Pichler D. (2), Moschet, Tschinderle, Reithofer

 

Strafen: 4 bzw. 16 + 10 min Disziplinar Galli G.

2 Kommentare

Do

21

Jan

2016

Ein gutes Drittel reicht nicht gegen den Titelkandidaten

Der ECA verliert gegen das Carinthian Team zu Hause mit 2:7. Im ersten Abschnitt spielen die Hausherren mit den Gästen aus Villach mit und erarbeiten sich zahlreiche Chancen. Somit ist das 0:0 nach 20 Minuten durchaus gerechtfertigt.

 

Im Mittelabschnitt wirkt der ECA jedoch nicht mehr so stark und lässt sich teilweise das Spiel von den Gästen aufdrängen. DIese ziehen vorerst auf 2:0 weg. Als es kurz vor Drittelende ein Powerplay für die gelb-schwarzen gibt, soll der Anschlusstreffer her. Doch genau das Gegenteil passiert: Die Gäste fahren einen Konter und es geht mit 3:0 in die Kabinen.

 

Zu Beginn des Schlußabschnittes folgt anstatt des Anschlußtreffers das 0:4. Postwendend kann Kucher für den ECA auf 1:4 verkürzen. Doch entscheidend zulegen können die Gastgeber gegen den haushohen Favoriten nicht. So kassiert man noch drei Treffer und es leuchtet ein 1:7 von der ANzeigetafel. Kurz vor Schluss erzielt Reithofer für den ECA noch einen zweiten Treffer, der jedoch nur mehr Ergebniskosmetik bedeutet.

 

EC Arnoldstein : Carinthain Team 2:7 (0:0, 0:3, 2:4)

Eisarena Konvent, 80

 

Tore: Reithofer, Kucher  bzw. Leitner (2), Sivec (2), Schnelzer (2), Wucherer

 

Strafen:  16 + Disziplinarstrafe Galli St. + Disziplinarstrafe Pichler D. + Spieldauerdiszipinarstrafe Pichler D. bzw. 8 min

0 Kommentare