Next Match

Nachwuchs

Unter 12 Finale

2. Spiel in Pontebba

Samstag, 25.2. 1100 Uhr

Pontebba/Arnoldstein :

Spittal/Feld am See

 

 

Unter 8

Learn to play Turnier

26.2.2017 Pontebba

10:00-12:00

 

Kampfmannschaft

 

Saison beendet

Herzlich Willkommen auf der Homepage des EC - Arnoldstein!

So

19

Feb

2017

Das ECA Alphabet 2016/17

Angstgegner: Das war der EC Nockberge in den letzten zwei Saisonen. Nur ein Sieg gelang gegen die Kämpfertruppe.

 

 

Bester Torschütze: Wie in jedem Jahr sichert sich Sascha Reithofer die interne Torjägerkrone (8 Tore).

 

 

Champion: Zum dritten Mal in Serie das Carinthian Team (wird’s da nicht schön langsam langweilig?)

 

 

DSG Ledenitzen: Die Mannen vom Faaker See hatten den ECA schon als Absteiger betitelt – am Ende hat der ECA den Ledenitznern den Klassenerhalt gesichert. Welch Ironie….

 

 

Eismeister: Kapitän Guido Galli hift den Eismeistern Thomas Bernhand, Robert Kroisenbacher und Dittmar Michor seit heuer tatkräftig aus.

 

 

Fehlstart: Diesen hatten unsere Freunde aus Paternion. Drei Niederlagen in den ersten drei Spielen spiegelten nicht das wahre Niveau der Mannschaft wieder. Doch dann wurde die Tabelle von hinten aufgerollt. Im Halbfinale war allerdings gegen die Ultras aus Spittal Endstation.

 

 

Goalies hatte der EC Arnoldstein heuer drei im Kader.  Doch anscheinend wollten die Jungen nicht und so musste Robert Merlin wieder als Backup einberufen werden.

 

 

Hattrick: Mit dem Rücken zur Wand und der Fahrkarte in die Unterliga in der Hand läuft Tributsch zur Höchstform auf und zerlegt die DSG Ledenitzen praktisch im Alleingang mit drei Toren im Schlußdrittel. Endstand 6:5.

 

 

Internes Abschlussspiel: Jung gegen Alt sollte gespielt werden. Doch das Tauwetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. So wurde nur eine gemütliche Abschlussfeier daraus.

 

 

Jubeln durften die Fans des ECA  heuer 33 mal. So oft haben unsere Jungs eingenetzt.

 

 

Klassenerhalt: Seit nunmehr sieben Jahren hält sich der EC Arnoldstein in der Liga.

 

 

Liganeuling waren heuer die Ultras aus Spittal. Dabei haben sie es gleich ins Finale geschafft.

 

 

Meisterambitionen zeigt unsere U12: Im Finale ist man zwar gegen Spittal/Feld am See in der Best of three Serie mit 0:1 zurück, doch unsere Jungs geben nicht auf.

 

 

Nachwuchs: 4 Mannschaften sind heuer im Einsatz gewesen und sollen in den nächsten Jahren für frisches Blut in der Kampfmannschaft sorgen.

 

 

Overtime: Drei Mal musste der ECA in die Overtime. Dabei wurden die DSG Ledenitzen im Penaltyschießen besiegt und die Ultras in der Verlängerung. Lediglich gegen den späteren Meister Carinthian Team gabs eine Niederlage.

 

 

Punktebester Spieler: Andreas Tibutsch (6 Tore, 8 Assists).

 

 

Quälen wollten sich einige Spieler des ECA in so mancher Partie nicht. So kam es, dass heuer einige Debakel zu Buche stehen.

 

 

Regen und Schnee gab es heuer Gott sei Dank keinen – somit konnten alle Spiele in unserer Liga durchgeführt werden.

 

 

Saisonbeginn: Nach Punktgewinnen gegen Ledenitzen und das Carinthian Team war der ECA auf Wolke sieben. Doch dann folgte der tiefe Fall mit Niederlagen am laufenden Band. Was uns zum nächsten Punkt bringt:

 

 

Totgesagte leben länger: Als selbst unsere treuesten Fans nicht mehr mit dem ECA gerechnet haben, bäumt sich die Mannschaft auf, dreht das Spiel gegen die DSG Ledenitzen, kämpft den EC Nockberge nieder und holt sich daheim völlig verdient zwei Punkte gegen den späteren Finalisten Ultras Spittal.

 

 

Unabsteigbar: Das sollten nun alle Gegner wissen!

 

 

Von der ersten Stunde des ECA mit dabei ist nur eine Person: Hannelore Dreschnig ist Fan der ersten Stunde und jedem in Hockeykärnten ein Begriff. Ihr kennt Hannelore Dreschnig nicht? Wirklich nicht? Kennt ihr Stupsi? Ja? Dann kennt ihr auch Hannelore Dreschnig.

 

 

Wie in jedem Jahr helfen dem EC Arnoldstein hunderte Hände. Ob es unsere Eismeister sind, unser Kassier, unsere Zeitnehmung, unsere Strafbankbetreuer oder unser Kantinenteam rund um Nina Galli. Wir sagen euch allen herzlichen Dank! Ohne euch wäre der ECA nicht das, was er ist!

 

 

X – male hat uns Trainer Mike Shea schon gepredigt: „Get the fucking puck out oft the zone“ (auf Deutsch: Haut die Scheibe einfach raus). Gebracht hat es nur bedingt etwas: 72 Mal hat es in unserem Tor eingeschlagen. So oft wie bei keinem anderen Verein in der Kärntner Liga Division 2 - Mitte.

 

 

Yannick Noah hat auch heuer nicht für den ECA gespielt (mal ehrlich: Fällt euch etwas besseres mit Y ein?)

 

 

Zehntausende Fans sind nicht in die Eisarena Konvent gekommen. Doch auch heuer waren wieder unzählige Fans bei den Heimspielen anwesend und haben uns stimmgewaltig unterstützt. Darunter waren auch heuer wieder oftmals unser Bürgermeister und sein Vize.

 

0 Kommentare

So

29

Jan

2017

Niederlage zum Saisonende

Der EC Arnoldstein verliert sein letztes Meisterschaftsspiel der heurigen Saison auswärts gegen die Tigers Paternion mit 5:1 (0:0, 2:1, 3:0). Den Ehrentreffer erzielt Fruhmann.

 

Im Gesamten betrachtet können Obmann Michor und Trainer Shea mit der Saison zufrieden sein. Der Klassenerhalt wurde, wie auch in den letzten sieben Saisonen, geschafft. Die tollen Auftritte gegen die Ultras aus Spittal, gegen das Carinthian Team und auch gegen die DSG Ledenitzen wurden leider auch begleitet von bitteren Niederlagen gegen Feld am See, Nockberge und auch gegen die Ultras.

 

Einen kleinen Saisonrückblick gibt es in den nächsten Wochen auf unserer Homepage.

 

Jetzt gilt die Konzentration unserem Nachwuchs. Dieser ist noch länger aktiv und vor allem unsere U12 hat derzeit Grund zur Freude. Unsere jungen gelb-schwarzen lachen dort nämlich von der Tabellenspitze.

 

EC Tigers Paternion : EC Arnoldstein  5:1 (0:0, 2:1, 3:0)

Eisplatz Paternion

 

Tore:  Tschurnig (2), Lesacher, Ott, Pranjic bzw. Fruhmann

 

Strafen: 12 bzw. 20 min.

 

0 Kommentare

Mo

23

Jan

2017

Unabsteigbar !

Der ECA schafft mit einem sensationellen Heimsieg gegen die Ultras Spittal aus eigener Kraft den Klassenerhalt. Seit nunmehr 7 Saisonen halten sich die Arnoldsteiner in der Division 2. Den Gang in die Unterliga muss heuer der EC Nockberge antreten.

 

Rechnen, rechnen, rechnen war vor den letzten Runden für die Abstiegskandidaten aus Arnoldstein, Ledenitzen und den Nockbergen angesagt. Doch da der ECA schon einmal wegen eines Rechenfehlers absteigen musste, entschied man sich diesmal einfach zu kämpfen. Auswärts wurden unsere gelb-schwarzen noch mit 0:10 vom Eis geschossen und ergaben sich mehr oder weniger kampflos. So hatten die Ultras Arnoldstein in Erinnerung. Doch diesmal gab es für die Fans ein ganz anderes Bild zu sehen. Der ECA kämpft, erarbeitet sich Chancen und ......kassiert trotzdem das 0:1. Mit diesem Ergebnis geht es auch zum Pausentee.

 

Doch Köpfe hängen lassen ist am heutigen Abend nicht angesagt. Die Hausherren schnüren den Favoriten regelrecht ein und Tributsch kann auf 1:1 ausgleichen. Auch als die Gäste wie aus dem Nichts wieder auf 1:2 stellen, spielt der ECA weiter Hockey, wie aus dem Bilderbuch. Der Lohn ist nicht nur der Ausgleich 14 Sekunden später, sondern auch die erstmalige Führung. Geschossen übrigens durch einen Spitaler - Martin Spitaler vom ECA.

 

Im letzten Abschnitt fallen zunächst keine Tore und alle hoffen schon auf drei Punkte und den sicheren Klassenerhalt für die Heimischen. Doch die Schlußphase hat es in sich. Die Ultras gleich vier Minuten vor Schluss aus. Es sieht nach Overtime aus, doch die Mannen um Spielertrainer Shea wollen keine Überstunden machen. Kucher schießt die Gastgeber zum vermeintlichen Siegtreffer. Doch auch diese Führung wird nicht ins Trockene gebracht. So muss eine Verlängerung über den Zusatzpunkt entscheiden. In dieser ist es Kurt "Kapitän der Herzen" Hrovath, der sich ein Herz nimmt und allein stehend vor dem Tor zum 5:4 einnetzt.

 

Dies war ein Spiel, das Spieler und Fans begeistert hat. Der ECA zeigt an diesem Abend sein wahres Gesicht und lässt die Debakel gegen Nockberge, Feld am See und die Ultras vergessen.

 

Ein (für den ECA bedeutungsloses) Spiel steht in der heurigen Saison noch an: Am Freitag geht es auswärts gegen unsere alten Bekannten aus Paternion. Spannung ist bei dieser Partie immer garantiert. Vor allem auch deshalb, weil die gelb schwarzen noch immer hungrig nach Punkten sind.

 

EC Arnoldstein : EC Ultras Spittal 5:4 n.V. (0:1, 3:1, 1:2, 1:0)

Eisarena Konvent, 120

 

Tore:  Kucher, Fruhmann, Spitaler, Tributsch, Hrovath bzw. Meixner (2), Messner, Sittlinger

 

Strafen: 6 bzw. 10 min.

 

 

0 Kommentare

Mo

16

Jan

2017

Sieg im Abstiegsduell

Der ECA ist wieder da!

 

Im vierten Anlauf gelingt der erste Sieg gegen den EC Nockberge. In einem Spiel, in dem der ECA drei Punkte holen muss, werden diese auch geholt. 3:4 lautet der Endstand in Patergassen.

 

Somit wird es spannend, welche Mannschaft den Gang in die Unterliga antreten muss. Derzeit halten drei Mannschaften (Ledenitzen, Nockberge, Arnoldstein) bei 9 Punkten. Ausstehend sind noch 3 (Ledenitzen, Arnoldstein) bzw. 2 Spiele (Nockberge).

 

Die nächste Chance auf Punkte hat der ECA am 19.01. in Radenthein. Gegner ist der EC Feld am See. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr

 

 

EC Nockberge : EC Arnoldstein   3:4   ( 2:1, 0:1, 1:2 )

Eisarena Wiederschwing

 

Tore: Rossbacher, Lorber, Ahammer bzw. Reithofer (2), Moschet, Tributsch

 

Strafen: 12 bzw 12 min.

 

0 Kommentare

Fr

13

Jan

2017

Die Chance lebt

Der ECA gewinnt zuhause gegen den ewigen Rivalen aus Ledenitzen mit 6:5 und wahrt somit die Chance auf den Klassenerhalt.

 

Die Vorzeichen dieser Partie waren klar, verliert Arnoldstein wäre ein Abstieg aus der Division 2 vier Runden vor Schluss schon ziemlich besiegelt gewesen. Die Arnoldsteiner sind sich ihrer Situation jedoch bewusst und starten druckvoll und konzentriert in das erste Drittel. So ist es Spitaler Martin, der den ECA auch in Führung und mit 1:0 in die erste Drittelpause bringt. Bis dahin hat man die Mannen der DSG auf klassisch ruppigem Heimeis gut unter Kontrolle.

 

Im zweiten Drittel verliert die Mannschaft jedoch den Fokus und lässt den Gegner vorbeiziehen. Besonders bitter ist der Treffer zum 2:4, den man sich genau zehn Sekunden nach dem Anschlusstreffer von Reithofer einfängt. Schlussendlich geht der ECA mit einem 2:5 zum zweiten Mal in die Kabine.

 

Im Schlussabschnitt zeigt die Truppe von Mike Shea Charakter und lässt erkennen dass sie das Spiel noch nicht aufgegeben hat. Es ist auch der Spielertrainer persönlich, der auf 3:5 verkürzen kann. In den letzten zehn Minuten beginnt schließlich eine fulminante Aufholjagd und es ist Tributsch der mit einem hattrick die Treffer zum 6:5 Endstand erzielt.

 

Nun heißt es für den ECA diese Motivation mitzunehmen um am Sonntag gegen den EC Nockberge in einer weiteren "6-Punkte" Partie das Saisonfinale spannend machen zu können.

 

 

 

EC Arnoldstein : DSG Ledenitzen   6:5   ( 1:0, 1:5, 4:0 )

 

 

Tore: Tributsch (3), Spitaler, Shea, Reithofer bzw. Staudacher (2), Orel, Müller, Heber

 

Strafen: 14 bzw 16 + 10 (Kazianka)

 

 

 

0 Kommentare